Kibera Kenia – Nothilfe

Wir können hungernden und notleidenden Menschen helfen. Christen in Entwicklungsländern beschenken Notleidende zu Weihnachten mit den Mitteln, die wir ihnen jetzt zukommen lassen……

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on tumblr
Share on xing
Share on skype
Share on telegram
Share on whatsapp

Kibera Kenia – Nothilfe

Kibera (Kenia)

Weihnachtsfreude im grössten Slum Afrikas

Im Slum von Kibera wohnen 500’000 bis 700’000 Menschen unter zum Teil erbärmlichen Bedingungen. 20% sind Muslime, und immer mehr werden Christen – mittlerweile sind es schon ein Viertel der Bevölkerung. Die lokalen Gemeinden machen wöchentlich Einsätze in diesem Meer von Wellblechhütten. Sie besuchen Familien, denen sie Nahrungsmittel verteilen und gleichzeitig die Hoffnungsbotschaft des Evangeliums bringen. Pro Woche erreichen sie durchschnittlich 80 Familien. Dadurch kommen viele Menschen in Kibera zum Glauben und werden mit lokalen Gemeinden verbunden. Wir laden Sie herzlich ein, gerade in der Weihnachtszeit diese wichtige Arbeit im grössten Slum Afrikas zu unterstützen und so Hoffnung zu verbreiten.

Mit 60 Franken bekommen 10 Familien in Kibera eine ganze Woche zu essen. Danke für Ihren Beitrag, damit im Dezember mehr Familien ein Essenspaket erhalten und ihnen die Gute Nachricht verkündet wird.

 

Kibera Kenia - NothilfeEin Mitarbeiter vor Ort in Kibera berichtet: «Dies ist ein Luftbild des Kibera-Slums, in dem mehr als 500’000 Menschen leben. 20% der Menschen gehören dem Islam an, 25% sind Christen und 55% von ihnen besuchen die Gottesdienste, obwohl sie noch nicht ganz in die geistliche Welt hineingewachsen sind. Wir sind dabei, ihnen zu dienen, sie zu betreuen und sie zu erziehen, damit sie in den geistlichen Angelegenheiten der Erlösung wachsen können. Im Slum gibt es nicht genügend Latrinen und Toiletten, denn es gibt nur etwa 80 Toiletten, die nicht im Besitz von Einzelpersonen sind, sondern gemeinschaftlich genutzt werden und für deren Benutzung man einen kleinen Geldbetrag zahlen muss. Dies führt zu den „fliegenden Toiletten“, die die Verschmutzung des Slums verursachen. Ich persönlich danke daher der G.O.D. für ihre kontinuierliche Unterstützung und die Spenden für die Evangelisation in Kibera. Möge Gott Ihnen Segen in Hülle und Fülle zusprechen.»

 

 

Kibera Kenia - Nothilfe

 

 

Was ist das GO Movement?
Der im Jahr 2012 initiierte Global Outreach Day hat sich zu einer weltweiten Evangelisationsbewegung entwickelt – dem Go Movement, einer gemeinsamen, kollaborativen Bewegung, die von vielen Denominationen und Werken weltweit getragen wird. Nach dem Motto «Jeder kann jemanden erreichen – gemeinsam erreichen wir die Welt!» findet jedes Jahr im Mai der Go Month mit vielfältigen evangelistischen Aktivitäten statt. Der Go Day (bisher Global Outreach Day) ist der Höhepunkt dieses Evangelisationsmonats. Die Aktivitäten des Go Movement erstrecken sich übers ganze Jahr und haben im Rahmen der Go Decade zum Ziel, bis 2030 jeden Menschen weltweit mit dem Evangelium zu erreichen. Im Jahr 2020 waren im Rahmen des Go Movement über 50 Millionen Christen evangelistisch aktiv und 1,3 Milliarden Menschen konnte das Evangelium verkündet werden. 

Mehr unter: www.gomovement.world

 

Spendenkonto
Konto: 30-470985-7
IBAN: CH85 0900 0000 3047 0985 7    BIC: POFICH BE XXX
Einzahlung für: Verein Livenet, 3013 Bern

Weitere Kontoangaben

Kibera Kenia - Nothilfe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on tumblr
Share on xing
Share on skype
Share on telegram
Share on whatsapp

Spenden-Formular

 

Weitere Projekte

Gemeinsam Reisebegleiter sein

Neun «Hope»-Zeitungen an Pfingsten 2022

Ukraine – So hilft Livenet!

GO MONTH – Millionen im Mai aktiv